Maria Thorgevsky

Geboren in Leningrad (St. Petersburg) Russland.

Studierte vier Semester klassische und russische Philologie an der Leningrader Universität.

12 Jahre Klavierunterricht an der 5. Musikschule. Schliesst die Schauspiel-Ausbildung an der Leningrader Hochschule für Theater, Musik und Cinématographie 1984 mit „summa cum laude“ ab. Anschliessend während fünf Jahren Hauptdarstellerin am "Molodjoznij"-Theater. (u.a. "Pauline" in Dostojevski's "Der Spieler")

Spielte in dieser Zeit regelmässig Hauptrollen in zahlreichen Spielfilmen, Kindermärchen und Literaturverfilmungen für das Fernsehen (insgesamt ca. 40 Produktionen). Ausserdem war sie als Sängerin an Konzerten und Produktionen für das Russische Radio beteiligt. 

Seit 1989 lebt Maria Thorgevsky in der Schweiz. Gemeinsam mit Dan Wiener hat sie ihr eigenes Theater-Ensemble Thorgevsky & Wiener aufgebaut. Mit bisher über 30 Bühnenproduktionen von Musik bis Theater und Kabarett spielte das Ensemble je nach Stück in unterschiedlicher Zusammensetzung bis gegen 130 Vorstellungen pro Jahr im ganzen deutschsprachigen Raum. Ihre musikalischen Produktionen führten sie auch auf Tournéen und an Festivals durch viele Länder Europas und bis nach Mexico.

Mehrere CD-Einspielungen als Sängerin in einem breiten Spektrum von Russischen Volksliedern über internationale Chansons bis Klassik und Jazz.

1998 wurde Thorgevsky & Wiener der rennomierteste Kabarettpreis des deutschsprachigen Raumes verliehen, der Salzburger Stier.

Ausserdem diverse Produktionen für SFDRS (Tatort, Hunkeler) Radio DRS (Kinderclub, Hunkeler, Drachenreiter und weitere Hörspiele), SWR (Tatort), hr (Traumtänzer), Produktion maximage „Ich hiess Sabina Spielrein“.

Maria Thorgevsky und Dan Wiener erarbeiteten fünf „Konzerte für Königskinder“ (klassische Konzerte für Kinder) mit dem Sinfonie-Orchester Basel. Zusammenarbeit mit dem Komponisten Art Clay und der camerata variabile in Basel. 

Bei Thorgevsky & Wiener, aber auch für viele Regiearbeuten hat sie literarische Vorlagen zu Theaterstücken umgearbeitet. (u.A. Dostoevskij „Der Spieler“, Golding „Lord of the Flies“, Tucholsky „Schloss Gripsholm“, I.B. Singer „Tejbele“)

Zuletzt schrieb sie die Stückfassung und führte Regie bei „Zürich-Petrograd einfach“ eine szenische Zugfahrt mit Lenin.

Als Regisseurin kombiniert Maria Thorgevsky ihre grosse Schauspielerfahrung ihr schier unerschöpfliches kreatives und szenisches Talent und ein feines Rhythmusgefühl. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok