Edinburgh Theatre Festival

von in Blog
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 5180
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken
5180
Edinburgh Theatre Festival

Ich war in Edinburgh am wahrscheinlich grössten Theater- bzw. "art-festival" der Welt. Und wieder einmal war ich fasziniert und schockiert zugleich, wieviele Veranstaltungen gleichzeitig ihr Publikum suchen. In dieser Überfülle an Flugblättern, Plakaten, Kulturinfos und Mailings sind erst einmal nur schrille Töne zu hören. Feinere Zwischentöne haben keine Chance. Deshalb ist der über 100-seitige Fringe-Katalog vor allem mit Comedy belegt. Wobei es immer noch so viele Theater-Produktionen gibt, dass auch ein grosses Theater in 10 Spielzeiten mengenmässig nicht mitkäme.

Sollte weniger angeboten werden?

Ich glaube nicht. Jedes Theaterstück zeigt das Resultat eines kreativen Prozesses. Das Resultat alleine ist ja nicht der einzige Wert. Ich freue mich, wenn ich so viele enthusiastische junge Schuspieler sehe, die in Kostümen in der Stadt herumrennen und versuchen ihr Publikum zu finden. Schmerzlich ist zu wissen, dass nur die wenigsten den Erfolg haben werden, den sie sich wünschen.

Gut, wenn ich dann im Publikum bin, will ich natürlich gute Stücke sehen. Da reicht es mir nicht, dass ich weiss, dass die Truppe einen kreativen Prozess durchlaufen hat. Gelitten habe ich dann in "War", einer prestigeträchtigen Moskauer Produktion für das offizielle Edinburgh International Festival. Wieder einmal habe ich nur die abstrusen und zusammenhangslosen innovativen Ideen des Regissseurs und kein Theater gesehen. (Zum besseren Verständnis: "Innovativ" ist für mich im kulturellen Kontext inzwischen ein Schimpfwort.)

Übrigens: Ende Jahr werden wir endlich wieder einmal eine richtige neue Theaterproduktion auf die Bühne bringen! Am 18.-20. Dezember 2014 im Theater Ticino in Wädenswil und vom 8.-10. Januar 2015 auf der Kleinen Bühne des Theater Basel und noch an anderen Orten. Merken Sie sich die Daten. Wir werden Sie rechtzeitig mit diesbezüglichen Flugblättern, Plakaten, Kulturinfos und Mailings versorgen...

 

Markiert in: kritik kultur theater

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Samstag, 21 Oktober 2017